Projekte 2018

Projekt 1: Mein Europa-Wohin  - 19.April 2018

Projektträger: Kinder- und Jugendförderung Ostfildern und VHS Ostfildern

Projektpartner: Attac Ostfildern, Evangelisches Bildungswerk im Landkreis Esslingen; GEW Kreis Nürtingen/Esslingen; Katholische Erwachsenenbildung im Landkreis Esslingen; Kinder- und Jugendförderung Ostfildern; Naturfreunde Stuttgart-Sillenbuch/Ostfildern; Verdi Ortsverband Esslingen/Fildern; VHS Ostfildern; Waldheim Stuttgart Clara-Zetkin-Haus, Jugendforum Ostfildern, Jugendbühne Ostfildern, Europazentrum Stuttgart, Schulen in Ostfildern und Esslingen

Die Initiative „Mein Europa – Wohin“ trägt dazu bei, dass Teilnehmer die Dimension des Projekts "Europa" erkennen und europäische Solidarität praktizieren lernen. Das Aneignen europäischer Werte und das wechselseitige Verstehen bauen Vorbehalte gegenüber Fremdem ab und steigern Toleranz und gegenseitige Akzeptanz. Europäische Vielfalt ermöglicht es, voneinander zu lernen. Im World Café begegneten sich unterschiedliche Menschen mit verschiedenen Sichtweisen. Durch den aktiven Austausch und der Auseinandersetzung mit verschiedenen Sichtweisen, lernen Akteure sich füreinander zu interessieren und sich aufmerksam zuzuhören. Hierdurch werden Barrieren abgebaut und Toleranz gestärkt. Schwerpunkt des Projektes:  Jugendliche motivieren, sich außerhalb des Lernortes Schule mit den Themen „Europäische Demokratie und Toleranz“ – auch in der Diskussion mit Erwachsenen auf Augenhöhe - auseinanderzusetzen und sich persönlich einzubringen. Mit der Methode des World Cafés sind junge Leute und Erwachsene eingeladen, ihre eigenen Ansichten und Fragen einzubringen. Die Teilnehmer kommen ins Gespräch, hören genau hin, hinterfragen und diskutieren konstruktiv miteinander. Die Fragen werden von acht Moderatoren, die im Vorfeld geschult werden, inhaltlich intensiv vorbereitet und an den World Café-Tischen mit den Teilnehmern ergebnisorientiert diskutiert.

Projekt 2: Weltkindertag- Wunschbaum für alle Kinder der Welt    -  29.06.2018 - 30.06.2018

Projektträger: Kinder- und Jugendförderung Ostfildern/Kinderaktivwerkstatt/Hocschule für Kunsttherapie

Am 01.Juni ist der Internationale Kindertag. In diesem Rahmen findet eine Wunschbaum-Aktion statt. Alle Kinder, die das Angebot besuchen, werden in das Angebot miteinbezogen. Jeder Wunsch, der geäußert wird, ist gleichberechtigt. Die Vielfalt der Wünsche spiegelt die Vielfalt der Kinder. Die Kinder werden angeregt, über ihre Grenzen hinaus zu denken und sich zu überlegen, was sie anderen Kindern wünschen. Alle Kinder, die zum offenen Angebot kommen, haben die gleiche Möglichkeit der Teilhabe. Die Wünsche des jeweiligen Kindes sind abhängig vom jeweiligen Lebenshintergrund. Jeder Wunsch ist wertvoll. Durch die Gemeinschaftsarbeit wird ein Austausch möglich. Ziel: Ausdruck und Wertschätzung der eigenen Wünsche und Empathie und Anerkennung der Wünsche. Dies trägt zur Förderung der Werte Vielfalt und Toleranz bei.

Projekt 3: Raupe Nimmersatt - 01.09.2018- 01.10.2018

Projektträger: Förderverein Grundschule Ruit

Projektpartner: Städtische Galerie Ostfildern

In diesem Jahr feiert die kleine Raupe Nimmersatt ihr 50. Jubiläum sowie ihr Schöpfer Eric Carle seinen 90. Geburtstag. Aus diesem Grund ist eine Ausstellung mit Rahmenprogramm geplant. Der beantragte Workshop soll die Kinder für das Thema der Ausstellung und die Schaffensweise des Picturewriters Eric Carle anregen und begeistern. Die Teilnehmenden bestehen aus heterogenen Gruppenkonstellationen in Bezug auf Soziales, Bildungshintergrund und ethnische Herkunft. Das Ziel ist die Sensibilisierung der Kinder für den Prozess vom Papier über die Gestaltung und Produktion bis zum Endprodukt. Sie arbeiten mit demselben Material wie der Künstler, erfahren Selbstwirksamkeit durch Mitbestimmung, indem sie eigene Gestaltungsmöglichkeiten einbringen und je nach kognitiven, physischen Fähigkeiten autonom handeln. Außerdem ist das spätere ausgestellte Schmetterlingsmodell aus den Papieren der Kinder eine positive Wertschätzung ihrer künstlerischen Ergebnisse.

Projekt 4: Theatrale Erforschung von interkulturellen Vorurteilen - 10.September- 31.Dezember 2018

Projektträger: Jugendbühne Ostfildern e.V.

Projektpartner: SchaPanesen, Zentrum Zinsholz

Theaterspiele und Gruppendynamische Spiele mit den Jugendlichen und jungen Menschen . Es wird zielgerichtet mit Texten von Ibrahim Amir gearbeitet, der die Vorurteile deutlich aufzeigt. Da die Teilnehmerinnen sowohl als „hier aufgewachsene“ als auch als hier aufgewachsene Migrationskinder und auch als neu Dazugezogene aus (teilweise) Kriegsgebieten teilnehmen sind alle Sichtweisen und Erfahrungen in der Gruppe vorhanden. Ebenso sind unterschiedlich Religionszugehörigkeiten in der Gruppe vorhanden. Die Auseinandersetzung mit dem Text (theatral) soll in offene Diskussionen münden. Ziel ist es, dass die Gruppe ein tolerantes Miteinander entwickelt. Die Teilnehmer bringen unterschiedliche Sichtweisen ein und lernen den anderen jeweils verstehen. Es besteht die Möglichkeit gegen Ende der Projektphase die theatrale Arbeit fortzusetzen und in ein Theaterstück münden lassen. Auch für diese Option sind Vorabsprachen getroffen worden. Dieses Projekt ist ein Sensibilisierungsworkshop und bietet Raum für Reflexion.

Projekt 5: Inklusionsfußball - 18.September 2018

Projektträger: TV Nellingen e.V.

Projektpartner: FC Esslingen, Forum Gesellschaft Inklusiv, Lebenshilfe

Im Rahmen eines inklusiven Fußballtrainings beim TV Nellingen – Fußballabteilung im Stadion in Ostfildern können Interessierte mit und ohne Behinderung gemeinsam an einem Fußballtraining teilnehmen und eine gemeinschaftliche Aktivität erleben. Im Stadion des TV Nellingen werden verschiedene Trainingsstationen aufgebaut und von Übungsleitern begleitet. Menschen mit und ohne Behinderung werden gemeinsam an diesen Stationen Übungen umsetzen und sich gegenseitig unterstützen. Ziel ist es, Vereine und Verbände aber auch weitere Akteure auf die Wünsche und Interessen dieser Zielgruppe aufmerksam zu machen und einen Raum für Begegnungen und Austausch zu schaffen. Um die inklusiven Praktiken auszubauen ist es wichtig,sich mit anderen Akteuren zu vernetzen und zielgerichtete Kooperationen zu entwickeln. Mit dieser geplanten Aktion soll im kleinen Rahmen gelebte Inklusion demonstriert und alle interessierten Menschen dazu animiert werden, am Training mitzumachen, zuzuschauen oder mit anderen Interessierten ins Gespräch zu kommen.